Zu Gast bei Lucas – Ein Interview

Der bekannte Heiler lädt uns ein in sein neu gegründetes Zentrum für Hilfe und Heilung. Lucas ist ein fröhlicher und lebenslustiger Belgier. Sein Humor ist ansteckend und nimmt den Besucher sofort für ihn ein.

BIOLINE:
Sie sind Heiler, der seine Hände auflegt und betet. Wer kommt eigentlich zu Ihnen?

Lucas:
Die Personen, die mich aufsuchen, sehen mich an erster Stelle als medialen Lebensberater und Heiler, der vor allem austherapierten Menschen wieder Hoffnung, Kraft und Lebensfreude gibt. Spirituelle Werkzeuge sind meine Medialität, meine heilenden Hände sowie meine speziellen Gebete aus alter Familientradition. Spezielle Rituale stammen aus einem Vermächtnis eines inzwischen verstorbenen französischen Erzbischofs und Kardinals.

Viele Menschen waren vorher bereits bei bekannten Koryphäen und Therapeuten. Man kann heute ruhig sagen, dass Hellsichtigkeit und Soforthilfe meine große Spezialität sind.

Lucas Scherpereel. Hellseher. Heiler.

BIOLINE:
Wie wird man Heiler, wie kommt man dazu, kann man das auch lernen?

Lucas:
Vielleicht ist es Bestimmung. Sicherlich ist es bei mir eine große Familientradition. Meine Mutter legte heilende Hände auf und hat Schwerkranke, Kinder und Tiere besprochen. Es wurden viele Teemischungen mit den unterschiedlichsten Zutaten aufbereitet, teilweise zu Kompressen verarbeitet, Wurzeln zerkleinert und Sonstiges aus der Natur wurde klein geschnitten, getrunken, genippt und geschlürft.

Als Kind habe ich meine Mutter sehr suspekt und distanziert betrachtet. Jedenfalls waren die fleißigen Aktionen und Novenen (MED und Rituale über neun oder fünfzehn Tage) für mich eher belastend als fröhlich und haben mein Leben sehr bestimmend geprägt.

Aber irgendwann, als meine Mutter sich aus dem Leben verabschieden wollte, wurde dieses Wissen sozusagen mit dem allerletzten Atemzug, mit der ganzen tiefen Liebe einer Mutter an die nachfolgende Generation weitergereicht.

Ich war der Auserkorene. Ohne Worte und mit viel Tränen, liebevoll in großer Dankbarkeit, Trauer und Glück.

BIOLINE:
Und heute geben Sie Ihr Wissen weiter. Wer ist denn geeignet, das Heilen zu erlernen?

Lucas:
Ich bilde Menschen mit einer spirituellen Veranlagung zur Heilerin/zum Heiler aus. Die Eckpunkte für die Annahme sind Hellsichtigkeit, die Akzeptanz eines Ehrenkodex, die Möglichkeit der Harmonisierung der beiden Gehirnhälften, sowie die Veranlagung zum mentalen Arbeiten. Wie man sieht, es wird einiges erwartet.